Ich möchte Studierende einstellen. Was sind „Werkstudenten“?

Werkstudenten sind Vollzeitstudierende, die zwar mehr als 520 Euro verdienen, aber nur eine bestimmte Stundenanzahl neben dem Studium arbeiten.

Werkstudenten sind Vollzeitstudierende, die zwar mehr als 520 Euro monatlich verdienen, aber nur eine bestimmte Stundenanzahl neben dem Studium arbeiten.

Was ist der Vorteil, wenn ich „Werkstudenten“ einstelle?

Wer neben dem Studium arbeitet und über 520 Euro pro Monat verdient, ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Allerdings gilt diese Sozialversicherungspflicht in der „Krankenversicherung der Studenten“ (KVdS). Wenn das Studium weiterhin überwiegt – und nicht die Arbeit – dann besteht die KVdS weiter.

Der Vorteil daran ist, dass Studierende die Beiträge zur KVdS selbst zahlen. Du als Arbeitgeber sparst die Sozialversicherungsbeiträge und damit Lohnnebenkosten.

Ok, ich möchte Studierende als Werkstudenten einstellen. Was muss ich als Arbeitgeber beachten?

Deine studentische Aushilfe darf nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeiten, um den Status als Werkstudent:in nicht zu verlieren. In der Zeit, in der sowieso keine Hochschulveranstaltungen stattfinden, dürfen Studierende auch mehr arbeiten – allerdings nur für einen gewissen Zeitraum.

Wie das funktioniert, erklären wir im Artikel „Was ist, wenn Studierende mehr als 20 Stunden wöchentlich arbeiten wollen, zum Beispiel in den Semesterferien?

Weitere Tipps und Infos findest du auch in unserem Beratungsblatt Beschäftigung von Studenten und Praktikanten.

    Schreib uns! Bei Fragen oder Unklarheiten sind wir nur einen Klick entfernt.

    Hast du Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns und wir setzen uns direkt mit dir in Verbindung.
    Möchtest du lieber angerufen werden? Das machen wir gern. Teile uns in deiner Nachricht bitte deine Telefonnummer mit.



    Weitere Artikel